Im Frühling richtig heizen

Das sollten Sie beachten

SEO3-18HH

 

Der Frühling ist wohl eine der schönsten Zeiten im Jahr. Der Sommer rückt an, es ist nicht mehr kalt und noch nicht brütend heiß. So wohl wir uns bei diesem Klima fühlen, ist es umso schwieriger, sich beim Heizen der Wohnung richtig zu verhalten.

 

Oftmals wird es im Frühling schon richtig warm. Man neigt dazu, hier die Heizung vollständig auszuschalten um Heizkosten zu sparen. Kühlen die Räume aus, benötigte Heizungsanlage besonders viel Energie das Objekt wieder auf Temperatur zu bringen.

 

Nach neuesten wohnmedizinischen Erkenntnissen sollten Räume wie das Wohn- oder Arbeitszimmer eine Temperatur von ca. 20°C haben. Das Badezimmer darf ruhig 2-3°C wärmer sein. Das Schlafzimmer und die Küche sollten eine Raumtemperatur zwischen 16°C bis 18°C haben, damit man sich hier wohl fühlt. Sinken die Raustemperaturen unter 14°C, kann es gefährlich werden. Denn Schimmelbildung wird deutlich begünstigt. Ein weiterer Grund, die Heizungsanlage nicht vollständig auszuschalten und noch ein bisschen weiter zu heizen.

 

Auch das Zusammenspiel zwischen Heizen und Lüften gehören ganz besonders im Frühling zusammen. Im Gegensatz zum Winter darf ruhig etwas länger gelüftet werden. Denn die wärmere Außenluft enthält mehr Feuchtigkeit. Dies wiederum bedeutet, dass weniger Wasser aus dem Wohnraum beim lüften entweicht. 15 Minuten darf also gerne gelüftet werden. Die beste Tageszeit zum lüften ist der Nachmittag, denn hier ist die Luft noch warm.

 

Lassen Sie gegen Einbruch der Dunkelheit die Rollläden oder Jalousien runter, die tagsüber gespeicherte Wärme bleibt Ihnen so erhalten.

 

Aber auch zum Heizungstausch ist der späte Frühling mehr als ideal. Eine moderne Heizungsanlage spart am meisten Energie, kombiniert mit dem richtigen Verhalten, welches wir gerade angesprochen haben, sind Sie unschlagbar.


Möchten Sie eine unverbindliche Beratung zur Sanierung Ihrer Heizungsanlage?

 

Button

 

Ihr Haushalter Service GmbH Team